HOME TICKETS
HOME

Nestroy verliebt




Eine Posse über Nestroy im Stile einer Nestroy-Posse


Das neue Stück auf Wiens letzter historischer Freiluftbühne handelt von Nestroys Liebelei mit einer jungen Schauspielerin und den delikaten Folgen für sein Berufs- wie auch Familienleben, beleuchtet aber auch die herzliche und dauerhafte Lebensfreundschaft mit seinem Bühnenpartner Wenzel Scholz. "Nestroy verliebt" ist eine Posse mit Gesang rund um Geld, Intrigen und Liebesaffären an einer Bühne, der der österreichische Theaterklassiker die längste Zeit verbunden war: Das Carl-Theater. Karl Carl, der geschäftstüchtige Gründer und Leiter seines gleichnamigen Theaters war als Lebemann und "Freund der Damen" wesentlich geschickter als sein Zugpferd, über das er sich in diesem Zusammenhang mitleidig spöttelnd gesagt haben soll: "Der Nestroy is' ein Hascherl". Der solcher Art Charakterisierte hatte tatsächlich etwas, was seinem Brötchengeber fremd war: Ein Gewissen. Deshalb war er ängstlich bemüht, die Spuren seiner Amouren sorgsam zu verwischen. Trotz all dieser Bemühungen blieben ihm nachträgliche Auseinandersetzungen mit seiner Lebensgefährtin nicht erspart. Marie Weiler war Nestroys Lebensmensch und hatte ihm und ihren gemeinsamen Kindern zuliebe ihre Bühnenkarriere hintangestellt, um sie schließlich ganz aufzugeben. Nestroy blieb zeitlebens seinem "Nest treu". Aber nur im sozialen Sinn. Daneben hat er bis zu seinem Lebensende nie aufgehört, seinen geheimen Liebschaften nachzugehen und war ein "Zerrissener" zwischen "Hauptamouren" und "Nebendalkereien".

Auf der Bühne ließ der Dichter, der sich noch in seinen letzten Lebenstagen mit einer Vaterschaftsklage herumschlagen musste, die alten Steiger nicht gut aussehen. Dem Kautz, der hinter dem "Mädl aus der Vorstadt" her ist, wird zum Gaudium des Publikums der Hut über die Ohren gezogen. Kenner vermuten darin den Versuch der Selbsttherapie eines Mannes, der nicht damit aufhören kann, seiner Schwäche für das vermeintlich "schwächere Geschlecht" außer Haus nachzugehen, obwohl er (oder vielleicht gerade: weil er?) zu Haus eine starke Frau hat.


Nestroy verliebtNestroy verliebtNestroy verliebtNestroy verliebt

Trailer


Buch: Peter Hofbauer
Regie: Marcus Strahl
Musikalische Leitung: Michael Kienzl
Bühnenbild: Martin Gesslbauer
Kostüm: Ariane Maino
Regieassistenz: Sandra Moser

Besetzung: Alfred Pfeifer, Dunja Sowinetz, Gerhard Ernst, Stephan Paryla Raky, Ulli Fessl, Anna Sophie Krenn & Andreas Peer

Premiere: 26. Mai 2015


Datenschutz
Adresse
Theaterverein
Wiener Metropol
Hernalser Hauptstraße 55
A-1170 Wien
[tickets@wiener-metropol.at]
Raummiete Anfahrtsplan
Aktuelles
Wertes Publikum!
Leider müssen beide Termine der Bad Powells am Fr 21. & Sa 22.1.22 abgesagt werden.

Wir bitten um Ihr Verständnis!

Ihr Metropol-Team

Liebes Publikum!

Da uns leider die frühe Sperrstunde um 22.00 Uhr erhalten bleibt und wir keine verkürzten Shows spielen möchten, werden folgende Veranstaltungen auf 19.00 Uhr vorverlegt!!!

- 26.1. Gernot Kulis "Hold the Line"
- 28.1. The Big Boogie Woogie & Blues Show
- 29.1. Pete Art & His Rockets "Elvis Story in Concert"
- 4.2. Thomas Borchert "Der Vampir am Klavier"
- 5.2. Lakis + Achwach "Fest der Griechen"

Einlass ist bereits um 18.00 Uhr!

Ihr Metropol-Team
Öffnungszeiten Vorverkauf:

MO-SA 11-18Uhr
Abendkassa ab 18Uhr bzw. 2 Stunden vor Vorstellungsbeginn

Ihr Metropol-Team

DOWNLOAD ERSATZTERMINE

Termine werden laufend ergänzt!

f    |    newsletter    |    anfahrt